Die Preisträger 2015

(in alphabetischer Reihenfolge)

Anne Bielefeld
„Noch einmal lieben“
WDR Hier und heute, 3. Januar 2014 (ab Ende Juli online verfügbar)

Isabel Schayani, Andreas Maus, Frank Konopatzki, Markus Zeidler
„Tod zweiter Klasse: Sterben im Pflegeheim“
WDR, Monitor, 30. Januar 2014

Reto U. Schneider
„Ein bisschen Liebe“
Neue Zürcher Zeitung, NZZ-Folio, 2. Juni 2014

Lobende Erwähnungen

(in alphabetischer Reihenfolge)

Mareike Burgschat
„Ignorierte Sucht: Alkohol im Alter“
NDR, Panorama 3, 9. Dezember 2014

Sascha Fromm
Thüringer Allgemeine, 13. Juli 2014

 (Foto: Sascha Fromm / Thueringer Allgemeine)

(Foto: Sascha Fromm / Thüringer Allgemeine)

 (Foto: Sascha Fromm / Thueringer Allgemeine)

(Foto: Sascha Fromm / Thüringer Allgemeine)

Michael Grimm
“When is the right time to retire?”
Open Knowledge, Allianz, 26. Februar 2015

Carolina Heske
Udo Jürgens zum 80. Geburtstag: “Ich stelle fest, dass wir alle gegenüber dem Tod völlig hilflos sind”
CareTRIALOG, 23. September 2014

Judith E. Innerhofer
„Alt, wild und rebellisch“
Die Zeit (Österreich-Ausgabe). 27. März 2014

Ulrike Jährling
“Wir sind da, wenn ihr uns braucht.” Über das Großelternwerden
rbb Kulturtermin, 30. Dezember 2014

Neele Knetemann
„Rentner rocken in der Ü50-Disco“
RTL Nord, RTL Nord für Niedersachsen und Bremen, 7. November 2014

Sarah Majorczyk
„Wenn das Gedächtnis zur Sprechstunde Arzt muss“
BILD.de, Mai 2014

Ute Schneider
„Wir sind nicht unsichtbar“ – Warum Frauen im Alter nicht verschwinden
WDR frauTV, 17. April 2014

Kirsten Simon
„Der Wunsch nach Berührung – Sexualität bei Älteren gilt als Tabu“
Westdeutsche Allgemeine (WAZ), 17. November 2014

Isabell Spahr
„Gretchen Kalle – Die Facebook-Oma“
RTL Nord , 9. Juli 2014

Philipp Woldin
„Mit dem Rollator zum Krafttraining“
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 17. Oktober 2014

Die Jury

Prof. Dr. Dres. h.c. Ursula Lehr, Bundesministerin a.D., Bonn
Alexander Wild, Vorstand Feierabend AG, Frankfurt
Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Meyer-Hentschel Institut, Saarbrücken

Statistik

Zum „Publizistikpreis Senioren” 2015 wurden 192 (155, 112, 106) Beiträge eingereicht.
Print: 114 (95, 62, 67), Hörfunk: 16 (16, 15, 19), Fernsehen: 42 (27, 25, 10), Online-Medien: 8 (5, 2),
Foto: 12, (9, 5, 8)
(Zahlen für 2014, 2013, 2012 in Klammern)

Der Publizistikpreis Senioren ist eine Initiative
des Meyer-Hentschel Instituts, Saarbrücken und
der Feier@bend Online Dienste für Senioren AG, Frankfurt